Gästebuch

Seite:  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |
> neuen Eintrag verfassen
---
15.05.2020
Helmut Zobl
Vielen Dank für die Information! Alles unnötige wurde gelöscht.

15.05.2020
Helmut Zobl
Lieber Manfred, danke für die Aufmerksamkeit um meine Person und meinen Arbeiten.
Die letzten Jahre haben mich durch verschiedene Umstände stark gebremst in meinem Lebensablauf und meiner Konzentration - deshalb, lieber Leser und lieber Freund, danke für den Hinweis.
Auch DANKE, liebe Künstlerkollegin Iwona Najduch - Göttfert für die praktische Umsetzung der Korrektur,wo ich noch nicht so FIT bin, Lieben Gruß, Helmut
---
15.05.2020
Manfred Lindner
dcmanfred@hotmail.com
...respektlos.
....hab Buchstaben geschluckt.....
---
15.05.2020
Manfred Lindner
dcmanfred@hotmail.com
Du bist für deine Seite und den Inhalt verantwortlich. Und wenn du ein offenes Gästebuch hast, musst du es warten und ausmisten. Sonst schreiben die Spammer lauter Mist rein und das lässt deine Seite nicht Seriös ausschauen. Die sind leider respeklos.
Lg.Manfred
---
15.05.2020
Manfred Lindner
office@disasterclothing.at
Du musst öfters in dein Gästebuch schauen, und rauslöschen. Da kann ein jeder reinschreiben was er will. Das ist etwas gefährlich in diesen Zeiten.
Lg.
Manfred
---
09.10.2017
Dr. Hans Vornholt
Kleienpfad 14 - 50933 Köln
vornholt@netcologne.de
Lieber Helmut,
die Komplexität der Zobl’schen Bilderzählungen bleibt manchem Zeitgenossen verschlossen. Ob das nur noch Kunstwissenschaftler sind, die den Einstieg in diese so beziehungs- und anspielungsreiche Sphäre finden? Das macht die Erfahrbarkeit der humanen und intellektuellen Wucht, mit der Zobl auf seine Zeitgenossen trifft, für nachfolgende Generationen schwer nachvollziehbar und deshalb besteht die Gefahr, dass Zobl schon bald nicht mehr in dem Umfang gewürdigt wird, wie er und sein Œuvre es erfordern. Etwas Gutes hat es schon bei Zobl, sich bei ihm zurechtzufinden, hat er doch auch viel Schriftliches in seinen Katalogen hinterlassen.
Zuletzt ein gelungener Bericht in money trend 10/2017, S. 21 über die Entwürfe für die österreichischen Euro-Münzen, die zu Recht zum Kunstwerk erhoben wurden. Ein schöner Lichtblick in die Zobl-Welt.

S.: http://www.sammlung-haupt.de/exhibitions/6020/kunst-praegt-geld-muse-macht-moneten-berlin-2016-2017/about/
Prof. Helmut ZoblTel: +43 1 5239264
www.helmut-zobl.at Email: atelier@helmut-zobl.at